Die Wissenschafts-Ausstellung in mehr als 60 Städten


Zukunftszug macht Station in Frankfurt


Frankfurt am Main ist der erste Zwischenstopp der „Expedition Zukunft“
Frankfurt am Main, 25. April 2009 – Auf seiner Reise durch Deutschland macht der Ausstellungszug „Expedition Zukunft“ vom 25. bis zum 27. April 2009 Station im Frankfurter Hauptbahnhof. Der multimedial ausgebaute Eisenbahnzug bringt auf 300 Metern Forschung und Technologie zum Anfassen und Staunen. Zwölf Themenwagen zeigen Trends, die unser Leben über das Jahr 2020 hinaus prägen werden. Im Rahmen des „Wissenschaftsjahres 2009“ tourt die mobile Ausstellung bis Ende November durch 62 deutsche Städte. Der Eintritt ist frei.

Frankfurt am Main ist der erste Zwischenstopp der „Expedition Zukunft“ auf ihrer 7-monatigen Reise durch Deutschland. Der Zug war am 24. April in Berlin gestartet, wo er von Bundeskanzlerin Angela Merkel feierlich eingeweiht wurde. Nächstes Etappenziel ist Darmstadt. Konzipiert und umgesetzt wurde die „Expedition Zukunft“ von einem Projektteam der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) in München und der Ausstellungsagentur ArchiMeDes in Berlin. Die zwölf Themenwagen bringen globale Herausforderungen, wie Klimawandel, Energieverknappung und fortschreitende Urbanisierung, mit neuesten Lösungen aus Wissenschaft und Technik zusammen und geben auf diese Weise Einblick, wie sich unser Leben in den kommenden Jahrzehnten verändern wird. 

Die Ausstellung bietet – eingebettet in eine eindrucksvolle Architektur – viele multimediale Installationen sowie Exponate zum Anfassen und Mitmachen. Für Schülergruppen werden Führungen und Besuche im „Mitmachlabor“ angeboten. Die Ausstellung richtet sich an die ganze Familie, unabhängig von Alter und Ausbildung. Kinder sind ebenso herzlich willkommen wie Studierende, Berufstätige und interessierte Seniorinnen und Senioren.
 
Schulterschluss zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Die „Expedition Zukunft“ sieht MPG-Präsident Peter Gruss als Ergebnis eines einmaligen Schulterschlusses zwischen Wissenschaft und Wirtschaft: „Gemeinsam ist beiden der Wille, Neues zu schaffen und durchzusetzen – die Grenzen des Wissens und die Grenzen des Könnens immer weiter hinauszuschieben.“

„Expedition Zukunft“ ist ein Projekt der Max-Planck-Gesellschaft und wird zum Wissenschaftsjahr 2009 gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Das Wissenschaftsjahr 2009 „Forschungsexpedition Deutschland“ zählt zu den zentralen Aktivitäten der Bundesregierung anlässlich des 60. Gründungsjubiläums der Bundesrepublik Deutschland. Die Fraunhofer-Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren, die Leibniz-Gemeinschaft sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft, zahlreiche Universitäten sowie die Zugpartner Bayer, Siemens und Volkswagen und weitere Wagen- und Themenpartner unterstützen die Ausstellung und sind Leihgeber von Exponaten. 

Öffnungszeiten der „Expedition Zukunft“
Hauptbahnhof Frankfurt am Main, Gleis 1

Samstag, 25. April: 10:00 – 19:00 Uhr
Sonntag, 26. April: 10:00 – 19:00 Uhr
Montag, 27. April: 9:00 – 14:30 Uhr / 17:30 – 20:00 Uhr

Pressekontakt

Für weitere Informationen und Bildmaterial zur „Expedition Zukunft“ wenden Sie sich bitte an:

Dr. Hannelore Hämmerle
Projektteam „Expedition Zukunft“ der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: 089 / 2108-2013
Fax: 089 / 2108-1243
E-Mail: haemmerle@gv.mpg.de

Dr. Andreas Trepte 
Projektleiter/Kurator „Expedition Zukunft“ der Max-Planck-Gesellschaft
Telefon: 089 / 2108-1406 und -1407
Fax: 089 / 2108-1243
E-Mail: trepte@gv.mpg.de 

oder an das:
Pressebüro „Expedition Zukunft“ c/o iserundschmidt GmbH, Bonn
Telefon: 0228 / 555 25-22 und -25
E-Mail: expedition@iserundschmidt.de  

Infos und Fahrplan:
www.expedition-zukunft.org